Wer gut werfen will, sollte täglich üben.

Alle Eure Sorgen werfet auf IHN, denn ER sorgt für Euch.

Im 1.Petrus 5,7  steht das Bibelwort, das Apostel Helge Mutschler dem Gottesdienst in der Gemeinde Holzminden zugrunde legte. Am Beispiel der Entwicklung eines Kindes zeigt es auf: Werfen ist ein komlexer Prozess. Erst kommt der Klammerreflex, dann wird gelernt alles loszulassen und es fällt wahllos zu Boden. Werfen bedeutet für uns: Wir sehen Gott  und werfen unsere Sorgen auf ihn.  Dann sind unsere vielfälltigen Probleme in der Hand Gottes. Höhepunkt es Gottesdienstes war die  Heilige Versiegelung unseres kleinen Bruders Lio Samuel Renz. Nach dem Gottesdienst nutzte der Apostel die Zeit für den Gedankenaustausch mit dem Ämtsbrüdern der Gemeinde und deren Familien. Dazu wurde ein Glas Goldstadt-Sekt angeboten. Der Sekt war das Gastgeschenk unserer Partnergemeinde Pforzheim-Brötzingen.

Holzminden, 06.09.2017

 

Gottesdienstbericht > NACworld.net